top of page

Fettleibigkeit. Eine wachsende Bedrohung für die Gesundheit.

In diesem Blog gehts um die Folgen der Fettleibigkeit, die heutige Jugend und was du für deine Gesundheit machen kannst.


Ich war auch mal ein Kind!


Seit ich ein kleines Kind war, habe ich mich immer bewegt. Es gab Tage, da fuhr ich mit meinem besten Freund von Früh bis spät Abends mit dem Fahrrad quer durch die Stadt. Der letzte Gedanke dabei war, dass wir das für unsere Gesundheit oder sogar für den Look unserer Körper getan haben. Nein! Wir haben das nur getan, weil es uns Spaß gemacht hat. Es gab unzählige Tage, an denen ich mit vielen anderen Freunden Fussball in einem der vielen Käfige in Wien gespielt habe. Da kamen auch immer neue, also fremde Leute dazu und man hat einfach mal gegen- oder auch miteinander gespielt. Und auch hier lag der Spaß ganz klar an erster Stelle. Gefolgt von einer gesunden Portion Ehrgeiz, denn ich war letztendlich dort um zu gewinnen und stolz nach Hause zu gehen. Und wer jetzt denkt, dass ich ausschließlich sportlich war und das jeden Tag, der irrt. Es gab auch Tage an denen ich vor meinem Nintendo festgeklebt war und mit Mario alle Welten durchlebt habe, oder an denen Freunde zu Besuch waren und wir mit unseren He-Man Figuren in den Händen in ein anderes Universum eingetaucht sind. Ach waren das schöne Zeiten.


Wenn ich die Entwicklung in den letzten 20 Jahren beobachte, dann frage ich mich mit sehr nachdenklicher innerer Stimme, wo das alles hingeht? Es ist mir bewusst, dass sich jede nachkommende Generation generell weniger bewegt als die davor. Das ist so in unserer Evolution entstanden. Aber die Geschwindigkeit in der das zur jetzigen Zeit durchgeführt wird ist, als ob man 3 Generationen überspringt. So kommt es mir oft vor. Kinder sind heute sehr oft keine Kinder mehr. Sie wollen es nicht mal mehr sein. Man wächst quasi vom Kleinkind über zum Erwachsenen im Kinderkörper. In der einen Hand das Smartphone, in der anderen Hand eine Cola. Ich sehe in Supermärkten oder Restaurants Eltern, die ihren kleinen Kindern das Smartphone oder ein Tablet in die Hände drücken, damit es endlich ruhig ist. Das ist unfassbar! Anstatt dass man das Kind zu sich nimmt und man sich damit beschäftigt, wird es in Windeseile in die digitale Welt gestoßen wo es alleine zurecht kommen muss. Obwohl man hier noch weniger Überblick hat was es erlebt und wen es trifft, als im realen Leben. Für mich ist es einfach oft unverantwortlich, einem Kind die Zugänge zu allen Social Media Plattformen zu schenken. Aber ich schweife ab, denn es geht in diesem Blog um das Thema Fettleibigkeit.


Um wieder auf den Punkt zu kommen: Die heutigen Kinder und Jugendliche haben zwei ganz starke Muskeln. Ihre Daumen. Die brauchen sie für ihr Smartphone, Der Rest ihrer Muskulatur ist schwach. Ich möchte sie fast mit einem alten Menschen vergleichen. Sie bewegen sich nicht. Das Highlight der Bewegung mancher Kinder im Alter zwischen 8 und 12 Jahren ist ein Spaziergang zum nächsten Supermarkt, oder zum Bus, der sie in die Schule fährt. Die eine Stunde "Turnunterricht" in der Schule erspare ich mir jetzt mal näher anzusprechen. Dadurch dass sie sich kaum bis gar nicht bewegen, wenn man den größten Teil ihrer Woche hernimmt, steht der Stoffwechsel eher still. Dazu kommt, dass viele Eltern sich auch nicht mehr die Zeit nehmen, zu kochen. Das ist ein weiteres Problem. Nicht nur für die Eltern, sondern doppelt stark für die Kinder. Die ernähren sich nicht nur von Kindesbeinen an falsch, sie lernen dadurch auch die völlig falsche Ernährung für ihr Leben und glauben es ist gut so wie es ist, da sie ja nichts anderes kennen. Mit dem Geld dass sie von ihren Eltern bekommen haben, kaufen sie sich auf dem Weg zur Schule Süssigkeiten und Cola. Hab ich mehrfach am Morgen besorgt beobachtet. Ich kannte das noch anders. Meine Mutter hat mir Brote gemacht. Oder wir haben sie gemeinsam am Weg zur Schule gekauft. Freiheit zu haben ist oft gut, aber in manchen Momenten ist es auch Fehl am Platz. Kein Kind kauft freiwillig gesundes Essen, wenn man alle Freiheiten hat und im Supermarkt 50 verschiedene Schokoladetafeln vor einem liegen. So ehrlich muss man sein. Ich hätte wohl auch Süssigkeiten bevorzugt. Dazu kommt noch dass man der next Generation nicht beibringt, täglich 3 warme Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Das System ist durch die Medien erfolgreich so geschädigt worden, dass die heutigen Mamas und Papas den Kindern beibringen ja nicht zuviel zu essen, weil sie sonst dick werden. WTF!? Mehr dazu später.


Was versteht man jetzt eigentlich genau unter Fettleibigkeit?


Die Summe aus "nicht bewegen" und "schlecht ernähren" ist gleich "Fettleibigkeit". Einfache Rechnung die jeder Erstklässler schaffen sollte. Auch ohne Smartphone. Fettleibigkeit ist aber nicht nur bei uns in Österreich erwähnenswert, nein. Es ist weltweit ein wachsendes Problem und hat ernsthafte Auswirkungen auf die Gesundheit. Das darf man nicht herunterspielen und deshalb auch dieser ausführlichere Blog meinerseits. Wie definiert die WHO Fettleibigkeit? "Als ein erhöhtes Körpergewicht, das durch eine Überfülle an Körperfett verursacht wird". Perfekt getroffen! Die Mehrheit verwechselt Gewicht mit Fettleibigkeit. "Wiege ich mehr, als ich es sollte mit meiner Körpergröße, dann bin ich fett!" Das ist nicht wahr. Ich kann mit 80kg Körpergewicht nur 13% Körperfettgehalt haben und mit 55kg krasse 25% Körperfettgehalt. Wer ist jetzt fetter? Richtige Antwort: Der leichtere Körper. Mir geht es hier nicht um die Optik der Figur. Das ist eine psychische Sache und die muss jeder für sich selbst entscheiden. Mir geht es hiermit um den gesundheitlichen Faktor! In vielen Ländern hat sich die Fettleibigkeitsrate in den letzten Jahrzehnten dramatisch erhöht, was ein alarmierendes Signal für die "Volksgesundheit" ist. Die Auswirkungen von Fettleibigkeit auf die Gesundheit können schwerwiegend sein und zu einer Vielzahl von Krankheiten führen, einschließlich Diabetes, Herzerkrankungen, Schlaganfall, Bluthochdruck, Krebs und Gelenkproblemen. Doppelt trifft es dich, wenn du es von Kindestagen an bist. Und wenn du keinen Plan hast wie man es feststellen kann, weiviel Körperfettgehalt dein Körper, bzw. der Körper deines Kindes hat - da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Aber der einfachste Weg ist, du greifst eine Falte am Bauch und ziehst sie etwas weg mit zwei Fingern. Ist die Falte etwa einen Finger breit, dann ist das noch im normalen Rahmen. Ist die Falte dicker und lässt sich nicht dünner greifen, dann ist der Körperfettgehalt zu hoch. Das selbe erkennt man an den Knien, dem aufgeschwollenem Gesicht und den Finger- und auch Fussknöcheln. Diese kann man nicht mehr ordentrlich erkennen, wenn der Fettgehalt im Körper zu hoch ist. Dann sollte man handeln. Und jetzt komme ich doch noch zum psychischen Teil des ganzen Themas, denn Fettleibigkeit hat als mögliche Folge nicht nur die angesprochenen körperlichen Probleme, sondern auch das Wohlbefinden und die psychische Gesundheit werden dadurch sehr wohl beeinträchtigt. Man ist depressiver und sehr oft auch müder und nimmt Abstand vom sozialen Leben.


Weniger essen ist der falsche Weg! Besser essen ist der richtige Weg!


Ich bekomme immer wieder von Leuten mit, dass sie lieber weniger essen um ja nicht zuzunehmen. Weil, ja du weißt es schon, man möchte ja nicht fett werden. Das Problem liegt aber nicht in der Menge der Portionen auf den Tellern, sondern an den Lebensmitteln selbst. Und ob du es glaubst oder nicht, oft essen die Menschen viel zu wenig um abzunehmen. Wenn du dir jetzt denkst WHAT!? dann erkläre ich dir jetzt was ich damit meine. Der Körper ist wie ein Auto das Benzin benötigt, oder neuerdings Strom. Wir brauchen auf jeden Fall "Energie". Diese liefert uns das Essen auf unserem Teller. Leider jedoch gibt es nicht nur eine Zapfsäule mit guter Energie für uns, sondern hunderte und die meisten davon sind schlechte, oder kurzfristige Energie. Du kannst also nur eine oder zwei Mahlzeiten am Tag essen und dennoch nimmst du nicht ab, während du mit 5 Mahlzeiten pro Tag mit nährstoffreichen Lebensmitteln erfolgreich abnimmst. Protein ist nur ein Zauberwort des ganzen und wenn du davon überzeugt bist, dass du von zuviel Protein vergiftet werden kannst, dann bitte ich dich jetzt das "X" ganz recht oben am Browser zu klicken, danke. Protein ist der pure Lebensretter für deinen Körper. Und zwar für jede einzelne Zelle darin. Vergiss Hyaluronsäure und vergiss Botox. Kümmere dich darum, dass du genug Protein in deinen Körper bekommst und vieles regelt sich von alleine. Du bekommst eine straffere Haut, bist nicht mehr so müde und dein Fettgehalt im Körper wird durch die Verbrennung durch Muskeln ebenso weniger. Das gilt alles natürlich nur in Kombination mit weiteren Punkten die ich dir nun empfehle.

Was kann man jetzt dagegen machen?

Wenn du Fettleibigkeit den Kampf ansagen möchtest, dann ist es einmal wichtig eine ausgewogene Ernährung mit viel Gemüse, Obst und Vollkornprodukten zu fördern. Als oberste Priorität sollte dein Tag immer "proteinreich" sein. Das ist als Veganer etwas schwieriger, als wenn du auch Fleisch isst, aber beides ist möglich und empfehlenswert. Gewöhne dir an, regelmäßige Mahlzeiten zu dir zu nehmen. Ich empfehle dir 4 bis 5 Mahlzeiten pro Tag. Jeden Tag. Mach dir keine Sorgen, wenn du abends Kohlenhydrate zu dir nimmst. Sie werden nicht schlechter oder mehr, nur weil es nach 18 Uhr ist. Am Ende des Tages zählt die Summe aller Mahlzeiten und die Menge, nicht die Intensität der Sonne. Regelmäßige körperliche Aktivität in den Alltag zu integrieren lautet das zweite Ziel dass du von nun an haben solltest. Nein haben musst! Damit meine ich nicht, dass du täglich 2 Stunden im Fitness Studio persönliche Rekorde bringen musst. Ich empfehle dir lediglich 3x wöchentlich Sport zu betreiben. Zu joggen, oder zu schwimmen, einen Tanzkurs zu besuchen, was weiß ich, es gibt so viele Möglichkeiten da draussen. Und ob du es glaubst oder nicht, wandern, oder auch spazieren gehen, ist ebenso eine sehr positive Art der Bewegung für deinen Körper und deinen Stoffwechsel. Als Bonus tut es auch deinem Herzmuskel enorm gut, wenn du dich regelmäßig sportlich betätigst. Ich rate dir einen gesunden Lebensstil zu pflegen, einschließlich ausreichend Schlaf (um die 7 bis 8 Stunden jede Nacht). Vermeide Tabak- und Alkoholkonsum und sorge für ein gutes und nachhaltiges Stressmanagement, denn auch wenn Stress so nichtig klingt, so ist es ebenso ein Faktor für Fettleibigkeit wie all die anderen Punkte.

Auf jeden Fall ist es wichtig, frühzeitig Maßnahmen zur Vermeidung von Fettleibigkeit zu ergreifen und die Bedeutung eines gesunden Lebensstils zu betonen. Durch eine positive Veränderung deines Lebensstils wird das Risiko für die Auswirkungen von Fettleibigkeit garantiert reduziert. Wenn du Hilfe brauchst bin ich für dich da um es gemeinsam zu schaffen!


Ich gebe immer wieder Tipps. Auch sehr gerne, aber oft kommen Leute nach einigen Wochen zu mir und sagen, sie schaffen es nicht alleine. Das ist auch keine Schande und vollkommen normal. Es ist eine Lebensumstellung, und das ist niemals leicht, in keiner Situation. Auch Rückschläge sind vollkommen normal und dürfen passieren. Langfristig zählt nur, dass man dran bleibt und Schritt für Schritt ins neue Leben eintaucht um sowohl positiver, als auch gesünder in die Zukunft zu blicken. Wenn du jemanden an deiner Seite brauchst, der dich motiviert, dich unterstützt in schwierigen Momenten und der dir hilft dein Ziel zu erreichen, dann bin ich dein Mann! Warte nicht und zögere nicht, denn um Hilfe zu fragen zeigt von Stärke und nicht von Schwäche. Ich freue mich wenn du dich bei mir meldest mit einer E-Mail an info@peterburianek.at oder per WhatsApp unter 06506741577.




25 Ansichten0 Kommentare

Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page